19.Dezember

KuschelhundeAlles hat seine Zeit. Ich bin dankbar dafür, dass ich nach meinem natürlichen Rhythmus leben kann. Und wenn ich mal wieder etwas „beschleunigen“ möchte, dann schaue ich auf meine Hunde. So genußvoll kuscheln und ausruhen, sollte man wieder lernen.

Lassen wir uns den folgenden Spruch von Christian Morgenstern durch den Kopf gehen. Er trifft auf vieles zu. Der moderne Mensch möchte gern das Naturgesetz der Reifung außer Kraft setzen, alles schneller erledigen: in der Schule, in der Wirtschaft, beim Autofahren, … und kommt dann doch zu dem Ergebnis, dass sich das Leben nicht beschleunigen lässt, nur das Erleben und in Folge leider auch das Vergessen.

Siehe ein Sanduhr:
Da lässt sich nichts
durch Rütteln oder Schütteln erreichen.
Du musst geduldig warten,
bis der Sand, Körnlein um Körnlein,
aus dem einen Trichter in den anderen gelaufen ist.

2 thoughts on “19.Dezember

  1. Ja, es soll immer alles schnell gehen, jetzt gleich und sofort – und wenn es vorbei ist, ist es aber auch vorbei.
    Als Kind habe ich nicht verstanden, dass die Vorfreude schöner sein soll, als das Erleben, aber jetzt weiß ich es. Nichts ist im wahren Leben so perfekt, wie in unserer geträumten VOR-Stellung. Ob sich die Hunde auch was erträumen?

    Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.