Appell für den FRIEDEN

Künstler haben eine besondere Möglichkeit sich einzusetzen.

Am Mittwoch habe ich die José Carreras Gala gesehen. Reinhard Fendrich hat dieses eindrucksvolle Lied vorgetragen.

Dabei sind mir die aktuellen Bilder aus Aleppo vor meinem inneren Auge erschienen.

Aber auch der starke Appell, Frieden im Kleinen zu finden und an Frieden zu glauben.

 

FRIEDEN

Text und Musik von Reinhard Fendrich

Was soll man sagen, wenn man sieht,
wie in Flammen untergeht,
was seit tausend Jahren stand.

Was soll man sagen, wenn man hört,
was man in einer Nacht zerstört
und ein Volk ist ohne Land.

Wird die Ohnmacht erst zur Wut,
liegt das Pulver nah der Glut.
Gibt es nur noch einen Traum.

Frieden, ist die Hoffnung, die uns bleibt.
Ist der Wille, der uns treibt,
wenn die Welt in Trümmern liegt.

Frieden ist der Ruf nach Einigkeit
in einer Blut getränkten Zeit,
in der nur die Hölle siegt.

Was heilig ist, das ist gerecht.
Wenn man das hört wird einem schlecht
und man kann nichts dagegen tun.

Denn, was sich in dein Leben frisst
und dich kaum noch schlafen lässt,
sind die Mörder, die nicht ruh’n.

Frieden ist die Menschheitsillusion
seit Millionen Jahren schon.
Ist der Segen, der uns fehlt.

Frieden ist das letzte Rettungsboot
in der großen Elendsflut.
Ist der Mut der aufrecht hält.

Wenn wir daran glauben,
ganz fest daran glauben,
dann werden wir immer mehr.
Wenn wir sie vereinen,
diese Tropfen auf Steinen,
dann sind wir ein Meer.

Frieden, ist die Botschaft, die noch trägt,
wenn der Greif die Taube schlägt.
Ist das Heil nachdem man sucht.

Frieden stiftet nicht das stärkste Heer,
herrscht er nicht zwischen dir und mir,
bleiben wir zum Streit verflucht
und haben’s nicht einmal versucht.

Vorleben wäre ein wundervoller Beginn, der weiter getragen werden könnte.
Wie R. Fendrich singt: aus einzelnen Tropfen könnte dann ein Meer entstehen.

2 Gedanken zu “Appell für den FRIEDEN

    • Es gibt nur zwei Reaktionen auf Angriff und Gewalt: Wenn ich glaube, dass ich eine Chance gegen meinen Gegner habe, dann werde ich vielleicht kämpfen. Ansonsten, nehme ich meine Beine in die Hände und fliehe.

      Gewaltlosigkeit müsste Bestandteil in der Erziehung werden wie Sport und Mathematik. Übrigens könnte die Musik eine große Rolle spielen, weil sie verbindet und Menschen zu einem Gleichklang bewegen kann. Wobei es allerdings auch destruktive Musik gibt: man denke an die gegrölten Lieder der Gewaltszene.

      Friedfertige werden nach christlichem Vorbild wohl eher die auch „die-andere-Backe-hinhalten“ und gewaltlosen Widerstand leisten oder die Flucht ergreifen mit der Hoffnung auf neuen Frieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.