Barbarafest und Barbarazweige

Schneebild

Das traditionelle Barbara-Fest wird einmal jährlich am Barbaratag, am 4. Dezember, zu Ehren der Heiligen Barbara – Schutzpatronin der Bergleute und Geologen – gefeiert.

Die Heilige Barbara wurde wegen ihres Glaubens vom eigenen Vater enthauptet. Wie die Legende erzählt soll Barbara während der Zeit ihrer Gefangenschaft von den Wassertropfen ihres Trinknapfes ein verdorrtes Kirschbaumzweiglein getränkt haben. Als sie ihr Todesurteil bekam, hätten sich Knospen an dem Zweiglein gebildet und seien aufgeblüht. Durch diesen Anblick habe die Heilige Trost gefunden.

Zur Erinnerung werden nach altem Brauch am 4. Dezember Zweige geschnitten und ins Wasser gestellt. Sie erblühen zu Weihnachten und sind ein Zeichen für Hoffnung in kalter und dunkler Zeit.

Man kann dazu Zweige vom Fliederbusch, Jasmin, Schlehe, Haselnuss, Forsythie oder Obstbäumen schneiden. Man stellt die Zweige am besten zunächst an einen kälteren Ort. Nach ein paar Tagen wird frisches Wasser eingefüllt und Blumendünger dazu gegeben und man stellt die Zweige warm. Nun kann man beobachten wie die scheinbar dürren Zweige Blätter und Blüten bilden.

FrühlingsblütenprachtBarbarazweige

Ich brach drei dürre Reiselein
vom harten Haselstrauch
und tat sie in ein Tonkrüglein,
warm war das Wasser auch.

Das war am Tag Sankt Barbara,
da ich die Reislein brach,
und als es nah an Weihnacht war,
da ward das Wunder wach.

Da blühten bald zwei Zweigelein,
und in der heil´gen Nacht
brach auf das dritte Reiselein
und hat das Herz entfacht.

Ich brach drei dürre Reiselein
vom harten Haselstrauch.
Gott läßt sie grünen und gedeihn,
wie unser Leben auch.

von Heinz Grunow

3 Gedanken zu “Barbarafest und Barbarazweige

  1. Pingback: 4. Dezember 2017 – Barbaratag | Es schreibt für Sie: Birgitt Jendrosch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.