BrainGym – Gehirngymnastik

Was hat Gymnastik mit Gehirn zu tun?
Wissenschaftliche Erkenntnisse deuten darauf hin, dass neben anderen Einflussfaktoren körperliche Bewegung dazu beitragen kann, das geistige Leistungsvermögen in jedem Alter zu verbessern und bis ins hohe Alter zu erhalten.

Aber gibt es eine spezielle Gymnastik für das Gehirn? Ist nicht jede Form der Bewegung dazu geeignet?
Die wissenschaftlichen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass jede sogenannte „aerobe“ körperliche Aktivität zur geistigen Fitness beitragen kann. (aerob = ausdauernde körperliche Bewegung bei niedriger Belastung, bei der die Muskeln immer ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Aerobe Aktivitäten sind zum Beispiel Laufen, schnelles Gehen, Schwimmen oder Radfahren, so ausgeübt, dass man nicht außer Atem gerät.)

Eine weitere Möglichkeit ist BrainGym nach Gail Dennison.
Die Übungen sind eine Reihe von lebendigen, lustigen und belebenden Bewegungsabläufen. Die Annahme, die sich dahinter verbirgt ist, dass durch das Bewegen der einzelnen Körperteile über die Nervenbahnen verschiedene Areale im Gehirn aktiviert werden. Die Zusammenarbeit der linken, analytischen Gehirnhälfte mit der rechten, kreativen soll durch einfache Übungen aktiviert und durch das „Anschalten“ verschiedener Sinne oder Denkweisen wie positive Einstellung zum Lernen, Sehen und Wahrnehmen, Hand-/Augenkoordination bereichert werden.

Wie viele aus Erfahrung entstandene/alternative Lehren wird BrainGym von einigen euphorisch angenommen,  von anderen nahezu verteufelt.

Ich möchte die kritischen Stimmen nicht verschweigen wie in dem Buch von Goldacre: Die Wissenschafts-Lüge: Wie uns Pseudo-Wissenschaftler das Leben schwer machen.

Ob man nun die Traditionelle Chinesische Medizin mit ihren Meridianen und dem Energiefluss oder die homöopathischen Globuli unter esoterischen Quatsch einordnet oder dem Neuen/Alternativen  eine Chance gibt, bleibt jedem Einzelnen überlassen.

Ich möchte nur zu bedenken geben: ohne eine neue, alternative Sichtweise der Dinge hätte sich der Mensch und die Welt nicht weiterentwickelt. Dann wäre die Erde immer noch eine Scheibe und der Mann im Mond stünde noch immer mit seinem Holz da.

Ich halte es lieber mit den Sprichwort: „Versuch macht klug!“ und einem Zitat von Goehte:

„Eines schickt sich nicht für alle.
Sehe jeder, wie er’s treibe,
sehe jeder, wo er bleibe,
und wer steht, daß er nicht falle!“

4 thoughts on “BrainGym – Gehirngymnastik

  1. Hallo!

    Mich interessiert ein typischer Übungsablauf. Ist es wahr, dass Sie mir solch einen mailen. Wenn ja, so finde ich das toll.

    Liebe Grüße
    Petra Frank

    • Lernen ist immer mit Emotionen verbunden, mit positiven oder negativen. Die Negativen behindern uns beim Lernen. Mit BrainGym können diese negativen Blockaden aufgelöst werden. Jeder hat nun aber unterschiedliche Erfahrungen beim Lernen gemacht und jeder benötigt unterschiedliche Übungen, so dass es über die in diesem Artikel dargestellten Übungen hinaus keinen „typischen“ Ablauf gibt. Welche Übungen anzuwenden sind, werden in einem kinesiologischen Test ermittelt. Wenn Sie möchten, können Sie sich aber mit mir in Verbindung setzen, um weitere Informationen zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.