Der erste Schnee

Heute Nacht ist der erste Schnee gefallen. Am frühen Morgen waren alle Hausdächer, Büsche, Bäume und Pflanzen mit weißem Puderzucker überstäubt. Da fiel mir ein Gedicht aus einem Lesebuch ein.

Ans Fenster kommt und seht,
was heute vor sich geht:
Es kommt vom grauen Himmel
in dämmerndem Gewimmel
der erste Schnee herab.

Die Flocken, auf und ab
wie Schmetterlinge fliegen sie,
wie weiße Blätter wiegen sie
in leichten Lüften sich .

Hurra! Wie freu ich mich!
Nun laßt uns gleich mal sehen,
wo unsere Schlitten stehen,
Der große und der kleine,
der meine und der deine!
Mariechen, zieh den Mantel an!
Da draußen gibt es Schlittenbahn.

von Heinrich Seidel (1842- 1906)

Der erste Schnee war für mich als Kind immer etwas ganz Besonderes. Ich konnte mich dann lange an das Fenster setzen und dem Flocktreiben zuschauen. Es war wirklich zauberhaft.

2 Gedanken zu “Der erste Schnee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.