Mein Rückblick auf das Jahr 2020

Das Jahr begann für mich mit großen Erwartungen. Ich hatte gerade in eine Überarbeitung meiner Homepage www.birgitt-jendrosch.de investiert. Es war bereits vieles fertiggestellt, nur das Vorstellungs-Video fehlte noch. Leider war Corona schneller. Dann eben ein auf dem Handy selbst aufgenommenes ohne professionelle Unterstützung.

Im Januar tauchte Corona schon sehr in meiner Nähe auf. In der Firma Webasto hatten sich Mitarbeiter bei einer chinesischen Kollegin infiziert. Einer davon wohnte ganz in der Nähe meines Wohnortes.

Bis Anfang März traf ich mich noch mit Freunden und plante am 21. März an einem Klassentreffen in meiner Heimatstadt teilzunehmen. Die Fahrkarte war gekauft und das Hotelzimmer bestellt und ich hatte frisch geschnittene Haare. Lustig, dass das einmal so erwähnenswert würde. Es kam anders, nämlich der erste Lockdown. Die Bahn war großzügig und ich erhielt im Juni einen Gutschein, einlösbar bis 2023. Ahnte die Bahn da schon mehr als wir? Ich war jedenfalls voller Hoffnung, dass bis zum zweiten Halbjahr alles wieder möglich wäre.

Im Sommer zog bei mir die Skepsis ein, dass die Situation sich bessern könnte. In meinem Umfeld wurde in den Urlaub gefahren, Ausflüge gemacht und gefeiert, als gäbe es Corona nicht.

In Zeitungen und besonders in den sozialen Netzwerken tauchten vermehrt Meinungen auf, dass wir (das Volk) nur über den Virus gegängelt und unsere Freiheiten beschränkt werden sollten.

Im Juli fand mein Highlight des Jahres statt, unser Yorkie-Sommerfest. Wir waren der Ansicht, dass ein Fest mit 10 Leuten und doppelt so vielen Hunden in einem großen Garten mit großzügiger Biergartenbestuhlung nicht gefährlich sein könnte. Es war so viel Normalität wie möglich.

Anfang September hatte ich meinen bisher letzten Lehrauftrag bei der Paracelsus-Schule in Augsburg.

Ab da waren die Auswirkungen der Freiheiten in der Urlaubszeit und die Nachlässigkeit im Umgang mit dem Covid19-Virus deutlich an den täglichen Neuinfektionen abzulesen.

Da ich sicherheitshalber persönliche Kontakte soweit wie möglich eingeschränkt hatte, war viel Zeit für meinen Garten und für viele Online-Weiterbildungen übrig.

Ich habe das ganze Jahr über viele Beobachtungen gemacht, zugehört, hingehört, gelesen, recherchiert, viel Achtsamkeit geübt und über viele Themen meditiert.

Nun sortiere ich meine Gedanken dazu und komme bald mit einem Ausblick auf das Jahr 2021 und einem neuen Angebot zurück.

Bis dahin, bleibt auf Abstand, bleibt gesund und freut euch einfach an den täglichen kleinen Erkenntnissen und Ereignissen in eurem Leben.

Eure Birgitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.