Meine Schwester

Liebe Schwester,
wieder jährt sich dein Wiegenfest. Dazu gratuliere ich dir von ganzem Herzen. Du hast so viele schöne Erinnerung in mir hinterlassen. Eine besonders schöne ist das gemeinsame musizieren im Advent, aber nicht nur im Advent.

Als große Schwester konntest du schon so vielmehr als ich und ich war immer so neugierig. Dir verdanke ich, dass ich mich im zarten Alter von 3 Jahren an der Blockflöte versuchte. Dank deiner Geduld, (ich weiß, ich war manchmal schwierig und sehr eigen), habe ich tatsächlich schon mit 3 Jahren gelernt nach Noten zu spielen. Ich erinnere mich, am schwierigsten war es, mir zu zeigen, wie die einzelnen Noten auf der Blockflöte getrennt werden konnten. Zunächst konnte ich nur alle nacheinander leiern. Du erklärtest mir immer wieder, dass ich Note für Note pusten musste. Und irgendwann hat es geklappt.

Als ich in der 3. Klasse war, habe ich mir unerlaubter Weise deine Flöte, die hatte nämlich einen viel schöneren Klang als meine, zum Vorspielen bei einer Adventsfeier „ausgeliehen“. Leider kam ich beim Laufen ins Stolpern. Ich habe natürlich deine Flöte in die Höhe gerissen, damit ihr nichts passierte. Sie hat es auch unbeschadet überlebt. Mein rechter Schneidezahn leider nicht…

Und du warst gar nicht sauer, sondern hast meinen abgebrochenen Zahn beweint.

Beim Zahnarzt hat es auch ganz schön wehgetan, als er ihn abgeschliffen hat. Er meinte dann nur, der Zahn wächst noch (wohlgemerkt, es war kein Milchzahn) und dann sieht man das fast nicht mehr. Ja, damals hat man noch nicht so viel Wert auf Schönheit gelegt. Das fehlende Stück ist bis heute zu erkennen.

Später haben wir dann wunderschön, du auf dem Akkordeon und ich auf der Geige, musiziert. Diese Erinnerungen werden mich mein Leben lang begleiten. Und ich gehe davon aus, dass wir noch viele schöne gemeinsame Erinnerungen sammeln werden.

Alles Liebe und Gute, deine Schwester Birgitt

2 Gedanken zu “Meine Schwester

  1. Du warst wirklich ein kleiner Künstler. Es war nicht ungefährlich, dir zu sagen, du spielst das falsch. Die Plastikflöte landete dann schon mal auf meinem Kopf. Ich war aber so stolz, daß meine kleine Schülerin Noten lesen und spielen konnte.

    • Dafür entschuldige ich mich noch heute in aller Form!
      Man erzählte sich in der Familie ja auch, dass ich meinem Opa Heini aus selbigen Grunde die Flöte über den großen Zeh gezogen habe …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.