Raureif

Heute Morgen, nach einer kalten Nacht (6 Grad minus), hatte sich der Wald hinter den Häusern in  ein wunderschönes, filigranes Kleid gehüllt. Wenn dann noch die Sonne da hinein scheint, ist die Welt wie verzaubert.

Deswegen (und aus vielen anderen wichtigen Gründen) schneide ich Stauden im Garten vor dem Winter nicht zurück. Der Reif lässt ihre schon vergangene Schönheit wieder aufleben.

Ja, liebe Leserinnen und Leser, dieses kleine Glück muss man sehen lernen. Dann ist jeder Tag ein kleines Wunder.

Ich wünsche euch Tage voller kleiner Wunder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.