Schenken

Die vollen Kaufhäuser vorm Lockdown, die Nachrichten über die Rekorde bei versendeten Paketen, die Diskussion über Geschenke und ob man sie rechtzeitig wieder umtauschen kann, lassen mich nachdenklich werden, um was es beim Schenken geht.

Ich kann mich an manches Geschenk erinnern, dessen Empfang ich mit einem Lächeln überspielt habe, um nicht zu zeigen, dass es in mir drin Entsetzen, Enttäuschung, geradezu Trauer ausgelöst hat. An einem Geschenk kann man die Wertschätzung des Schenkenden zum Beschenkten erkennen. Es ist schlimm, wenn etwas gekauft wurde, nur um die eigene Großzügigkeit darzustellen. Eine kleine Aufmerksamkeit, die erkennen lässt, dass ich gesehen, gehört und anerkannt wurde, ist viel beglückender.

Schenken
Joachim Ringelnatz

Schenke groß oder klein,
aber immer gediegen.
Wenn die Bedachten
die Gaben wiegen,
sei dein Gewissen rein.

Schenke herzlich und frei.
Schenke dabei,
was in dir wohnt
an Meinung, Geschmack und Humor,
sodass die eigene Freude zuvor
dich reichlich belohnt.

Schenke mit Geist ohne List.
Sei eingedenk,
dass dein Geschenk
du selber bist.

Eure Birgitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.