Selbstliebe

Wie schnell urteilen wir hart über uns selber:
Was hast Du denn da wieder für einen Mist gemacht…
Kannst Du nicht besser aufpassen, du Schussel…
Nun mach mal ein bisschen, viel Zeit bleibt nicht mehr…
Wie siehst Du nur aus… zu dick, zu dünn, zu faltig, zu alt, zu hässlich…

Das kennt wohl jeder. Wir gehen meist sehr rüde mit uns selbst um.  Aber wie können wir gedeihen, wenn wir uns ständig mit negativer Energie bombardieren, wenn wir uns unsere Fehler oder Defizite nicht verzeihen können?

Stattdessen sollten wir uns liebevoll zuwenden:
uns loben für die Dinge, die wir können,
uns wohlwollend im Spiegel betrachten und die schönen Seiten sehen.
Auch wenn ein Körperteil durch eine Verletzung oder eine Krankheit nicht funktionsfähig ist, dann seien Sie einfach nett zu ihm:
Loben Sie, wenn etwas besser geht als den Tag zuvor,
machen Sie Mut, wenn es mal wieder schlechter wird,
feiern Sie jeden Fortschritt,
seien Sie zufrieden, wenn sich nichts verschlechtert.

Wir lernen durch unsere Erziehung und unser Schulsystem meist nur unsere Fehler und Defizite kennen. Wir lernen sie ernst zu nehmen und bringen unser Selbstwertgefühl in Verbindung mit der Kritik an unserer Leistung oder unserer Person. Wären wir anders erzogen worden, hätten wir gelernt uns über unsere Fehler und Mängel zu freuen, denn sie sind es, die uns zu Erkenntnis und Lernerfolg führen. Kritik würde uns dann nicht schwächen sonder stärken.

Deshalb möchte ich Sie ermuntern jeden Fehler, jeden Mangel mit Freude anzunehmen, als Chance etwas in Zukunft besser zu machen oder einfach nicht wieder zu machen oder anders zu sein.

Lernen Sie sich selbst zu lieben so wie Sie sind, das ist kein Egoismus. Es ist vielmehr eine Vorbedingung dafür, dass Sie Liebe auf andere Menschen ausdehnen können. „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst.“

Ohne Liebe kann nichts blühen und wachsen… weder Kinder noch Tiere noch Pflanzen…  und schon gar nicht wir selbst.

Spielen Sie die kommende Woche einmal Detektiv:
Spüren Sie Ihre negativen Gedanken auf. Stellen Sie diese infrage, suchen Sie Beweise dafür und dagegen, hinterfragen Sie sie (Ist das logisch? Ist das wirklich eine Tatsache?) Versuchen Sie sich selbst von der positiven Gegenseite zu überzeugen. Malen Sie sich den schlimmsten Fall aus und fragen Sie sich dann, ist das wirklich so schlimm?

 

7 thoughts on “Selbstliebe

    • Also was ich nich ganz verstehe ist, wer sagt denn das ich 20% wngieer schf6n bin als ich mich z.b. einsche4tzte?Wer beurteilt laut dieser studie das ich he4sslicher bin als ich mich ffchle ?Schf6hnheit liegt im Auge des Betrachters und die kann in allen richtungen und formen verschieden sein Genauso wie Geschme4cker..udn das sich bekanntlich darfcber nicht streiten le4sst denke ich das selbst ein Durschnitt nur zu einem me4ssigen Ergebnis kommen kf6nnte .!

      • Hallo Makayla,
        genau wie du es sagst: die Schönheit liegt im Auge des Betrachters.

        Wer sich selbst anschaut, neigt oft dazu sich sehr kritisch zu betrachten, sozusagen aus den kritischen Augen der anderen, vor denen man bestehen möchte.

        Ich schlage aber vor, dass deine eigenen Augen dich mit Liebe und Wohlwollen betrachten sollten. Du selbst musst dich annehmen, um von anderen auch angenommen zu werden. Vergleich dich nicht mit dem was gerade „in“ ist. Es waren auch mal opulente Figuren modern (siehe Rembrandt), die heute dem Schönheitsideal nicht mehr entsprechen

        Und es ist natürlich so, der eine liebt dick, der andere dünn, der eine blond, der andere brünett.

        Schau dich an und sieh all deine Vorzüge und verzeihe dir deine kleinen Makel.

  1. Hallo liebe Birgitt,

    ja die Selbstliebe, hat es in sich. Sie führt uns zu uns selbst, zu unserem wahren sein. Das ist nur manchmal nicht so leicht anzunehmen und umzumodeln. Man muss wirklich Detektiv spielen und es auch als Spiel ansehen, da gibt es dann auch mal häufiger etwas zu lachen – über sich selbst :-))

    Herzliche Grüße
    Frank

    • Ja, mit Humor geht alles besser und alles ist leichter zu ertragen, wenn man sich selbst mal auf die Schippe nehmen kann. Wenn man das kann, ist schon ein großer Teil des Weges zu sich selbst zurückgelgt. Der Weg zur Selbstliebe kann sehr steinig sein und lang. Manchmal verstehe ich nicht, dass in unserer christlichen Kultur sowenig darauf geachtet wird. Denn die Aussage „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ beinhaltet Selbstliebe als Voraussetzung. Freude am Leben ist doch auch Freude an sich selbst… und so wichtig.

      Liebe Grüße
      Birgitt

      • Damit hatte ich auch immer so meine Probleme. Ich fragte mich immer wie das gehen sollte, auf der einen Seite als Sünder dazustehen und gleichzeitig seinen Nächsten zu lieben, wie sich selbst. Dabei hatte ich mich doch gar nicht lieb, denn ich war doch ein Sünder vor Gott, der nur durch dessen Gnade Vergebung erfahren durfte. Zum Glück weiss ich es heute besser und bleibe am Ball.

        Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag

        Liebe Grüße Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.