Sich frei fühlen – ein einfaches Mittel

„Um sich frei zu fühlen, gibt es ein einfaches Mittel:
Nicht an der Leine zerren!“

Vor langer Zeit ist mir dieser Spruch über den Weg gelaufen, der mir immer wieder einfällt, wenn mein kleiner Hund zufrieden, neugierig und lässig an der Leine neben mir her läuft. Wenn es mal schneller gehen soll, dann schaut sie sich um und „flüstert“ mir zu, Frauchen einen Gang schneller, bitte.

Ich finde ihn zurzeit so aktuell, wie schon lange nicht mehr. Ja, die COVID-19 Pandemie erwartet von uns allen große Disziplin. Es werden uns Regeln auferlegt, die nicht jeder so einfach hinnehmen möchte. Oft kommt es auf die Einstellung zu Regeln an und auf die Gewohnheit, die man durch wiederholte Anwendung erwirbt.

Anders gesagt, wer glaubt mit Hände waschen, Maske tragen, Abstand halten und auf Treffen mit anderen zu verzichten sich selbst zu schützen und andere, die vielleicht gefährdeter sind als man selbst vor Unbill zu bewahren, der hat keine Probleme mit diesen Regeln.

Wenn derjenige, der sich diesen Regeln anpasst auch noch sieht und erlebt, dass auch andere das klaglos tun, dann fügt sich dieses Verhalten einfach in das tägliche Leben ein.

Wer hat sich nicht zunächst geniert mit einer Maske vor Nase und Mund rumzulaufen. Wenn alle anderen das auch tun, dann wird es selbstverständlich. Man findet es nicht mehr merkwürdig, sondern es gehört zum öffentlichen Bild dazu.

Auch auf Händeschütteln und sich zu nah kommen, kann man ganz leicht verzichten, wenn der andere es genauso macht und keine Hand mehr ausstreckt und sogar einen Schritt zurück tritt.

Natürlich, wenn mein Geist dagegen rebelliert, weil uns die Politik angeblich zu abnormalen Dingen zwingen will, so aus reiner Willkür, dann tun wir uns hart Regeln zu akzeptieren.

Also, ihr Leinenzerrer, schaut mal wem ihr eigentlich mit eurem Verhalten schadet. Es schadet immer nur dem, der sich aufregt. Versucht doch lieber ein wertvolles Mitglied einer solidarischen Gesellschaft zu werden.

Was macht es schon, eine Maske getragen, etwas eingeschränkt gelebt zu haben, wenn sich all diese Regeln als Blödsinn herausstellen sollten? Falls diese Regeln jedoch sinnvoll waren, dann haben wir vielleicht uns selbst und viele andere vor großem Leid bewahrt.

In diesem Sinne, mit Empfehlung von Vicki, meiner Yorkshireterrier-Hündin:
Nicht an der Leine zerren!

Eure Birgitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.