Warum wir einen Schnupfen kriegen

Schnupfenwichtel

Wenn es regnet oder schneit, wenn viele Pfützen auf der Straße stehen, man mit kalten, nassen Füßen nach Haus kommt, dann wartet es schon in feuchten Dachrinnen, ganz hoch oben an den Häusern.

Es ist ein winzig kleiner Wicht mit schwarzem Lodenumhang und roter Nase:
das Schnupfenmännchen.

Meistens hat das Männchen die viel zu große Kapuze über den Kopf gezogen. Vom Gesicht guckt nur die rote Nase heraus und leuchtet wie eine Hagebutte. Sein Gesicht ist zwar klein, aber mit seinen Augen kann es so gut sehen wie ein Adler in den Lüften.

Und wenn es jemanden entdeckt, der friert und ganz nass geworden ist, dann klettert der Schnupfenwicht an der Dachrinne herunter und zwickt diesen Menschen blitzschnell in die Nase, dass er es kaum merkt. Jedoch am nächsten Tag hat der Mensch einen Schnupfen.

„Hatschi!“ niest der gezwickte Mensch dann oder „Pitschüh!“, manche auch „Hawuscha!“ oder gar „Hamikosch!“. Und das ist gar nicht lustig, weil er sich immer und immer wieder die Nase putzen muss, weil er dann einen schweren Kopf hat und vielleicht sogar Fieber bekommt. Manchmal muss solch ein Mensch sogar im Bett bleiben.

Und das kann alles ganz schön langweilig sein.

2 thoughts on “Warum wir einen Schnupfen kriegen

  1. Das arme Schnupfenmännchen hat bestimmt eine grosse Familie, die es unterstützt. Sonst wäre der arme Wicht echt zu bedauern, andauernd Dachrinne runter und wieder rauf!
    Ich vermute, einer aus dieser Sippe ist der, der keinen echten Schnupfen bringt, sondern Menschen das ganze Jahr hindurch über nicht genehme Äusserungen „verschnupft“ sein lässt..Wenn möglich werde ich bei Schmuddelwetter lieber grosse Bogen um Dachrinnen machen.

    • Wenn ich recht drüber nachdenke, dann kenne ich auch noch so einen Schnupfenwicht, der in den Haselnusssträuchern sein Unwesen treibt. Immer wenn die Blüten aufbrechen und ich zu Nahe komme, zwickt der mich in die Nase. Wahrscheinlich ist das der Zweig der Heu-Schnupfenwichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.