Weltfrauentag 2018

In den letzten 3 Jahren ist mir eine Illusion abhanden gekommen. Obwohl ich glaube, dass ich mit beiden Beinen auf der Erde stehe und sehr realistisch bin, habe ich natürlich auch Träume. Mein Traum war immer, wenn ich erst einmal im Rentenalter bin, eine „Altweiber“-WG in Florida zu gründen und ähnlich den „Golden Girls“ (die Serie kennen wahrscheinlich nur noch die Älteren) das Leben zu genießen.

Im Rahmen der großen Flüchtlingstrecks, die besonders 2015 in den Fokus der Öffentlichkeit kamen, wurde mir klar, dass der Mensch nicht einfach da auf der Welt wohnen darf, wo er gern möchte.

Gut, dass man nicht überall arbeiten darf, war mir schon klar. Dazu braucht man ein Arbeitsvisum. Mir hätte auch bewusst sein können, dass man für fast jedes Land ein Besuchervisum braucht, das zeitlich begrenzt ist.

Seht es mir nach, dass ich trotzdem glaubte, leben zu können, wo ich will.

Mir wurde auf einen Schlag klar, dass das Leben sehr eingeschränkt ist. Und darüber bin ich sehr traurig.

Was hat das nun alles mit dem Weltfrauentag zu tun und welchen Inhalt möchte ich meinen Mit-Frauen damit nahe bringen?

Täglich lese ich in den Zeitungen über Gleichstellung von Frauen. Da schießen Frauenbeauftragte wie Pilze aus dem Boden, ebenso Forderungen nach Quote und gleichem Gehalt, etc. Alice Schwarzer hat ganze Arbeit geleistet.

Die Gegenposition von Esther Vilar („der dressierte Mann“) war eher eine überzogene Persiflage, sicher mit ein paar unangenehmen Wahrheiten für die Frauen oder zumindest Denkanstößen.

Und wie so oft liegt die Wahrheit in der Mitte.

Tatsache ist:
Frauen und Männer sind nicht gleich!

Die einen können Kinder gebären und säugen, die anderen nicht.
Die einen können im Stehen pinkeln, die anderen eher nicht.

Meine Großmutter berichtete mir allerdings, da die Frauen früher keine Unterhosen trugen, lupften sie im Stehen nur die Röcke und ließen es laufen, auch im Gespräch mit der Nachbarin. Und mein Vater erzählte mir, dass einige Russinnen das auch konnten und zwar im hohen Strahl nach oben wie die Männer. (Übrigens, aus heutiger Sicht war mein Vater nicht in russischer sondern in ukrainischer Gefangenschaft und es waren keine Russinnen sondern Ukrainerinnen.)

So, mehr fällt mir als Unterschied jetzt nicht mehr ein. Ich neige eher dazu es mit Annie aus „Annie Get Your Gun“ zu halten: Alles, was du kannst, das kann ich viel besser …

Die Beschränkungen, die einige Frauen fühlen, sind nur innere Beschränkungen. Glaubenssätze, aufgebaut durch die Umwelt.

Ein Glaubenssatz beschränkt nicht nur die einzelne Frau, sondern gleich die gesamte Gemeinschaft der Frauen: Der Glaube, dass Frauen sich nicht solidarisieren können.

Sie können es. Sie müssen dabei nur ihr eigenes Ego und die Jagd nach einem Auserwählten in den Hintergrund drängen. Auch wenn das biologische Bestreben die Fortpflanzung ist, kann der Geist dieses Bestreben regulieren.

Natürlich ist die Mutterschaft etwas Einzigartiges und Wunderschönes. Aber es gibt auch Frauen, die keine Kinder kriegen können, oder auch keine Kinder wollen. Das eine ist kein Grund zur Glorifizierung und das andere kein Grund zur Herabsetzung.

Frauen, wenn ihr euch befreien wollt, dann lasst euch nicht spalten in Mütter und keine Mütter, in Hausfrauen und Berufstätige, in Verheiratete und Ledige, in Alte und Junge, in Schwarze und Weiße, in Christinnen und Andersgläubige, in Gesunde und Kranke, in Dicke und Dünne, in Hübsche und Hässliche und was euch noch so einfällt. Lasst euch aber auch nicht dazu hinreißen, euch in Männer und Frauen zu trennen.

Wir sind alle Menschen!
Wir brauchen keinen Frauentag!
Wir brauchen einen Tag der Menschlichkeit!
Oder besser Tag für Tag Menschlichkeit!

2 Gedanken zu “Weltfrauentag 2018

  1. Was es nicht alles für Welt-Tage gibt. An und für sich ist es ja nicht übel, wenn man mal über irgendetwas nachdenkt. Mich hat aber unsere Gleichstellungsbeauftragte dazu gebracht zu glauben, daß sie uns Frauen nur veräppeln will. Wer es nötig hat, aus Vaterland Heimatland machen zu wollen und ähnliche Kuriositäten als unbedingt nötig findet zu ändern, hat wohl nicht verstanden was wichtig für Frauen ist. Mein erster Gedanke war: wer kennt die überhaupt, ist die schon mal mit etwas Gescheitem aufgetreten oder war das jetzt der letzte Versuch mal in den Medien zu erscheinen? Liebe Mitfrauen, wichtig ist doch erst einmal eine ordentliche Ausbildung zu haben, die uns dann selbstbewußt unseren Weg gehen läßt. Wenn wir uns dann noch richtig in die Arbeit „stürzen“, dann können wir auch was erreichen. Ich war z. B. in einer Firma Prokuristin, habe allerdings auch keine Sonderbehandlung bei der Arbeit gewünscht und bekommen, dafür immer wieder etwas Neues gelernt, weil ich neugierig auf Weitentwicklung war und bin. Ich denke, das bleibe ich auch, bis ich eines Tages meine Augen schließe. Damit sich etwas in der Welt ändert, erzieht Euere Kinder zu wissensdurstigen und selbständigen Wesen, die jeden Menschen egal welchen Geschlechtes oder Religion, hübsch oder häßlich respektieren und achten, dann sind wir ein großes Stück weiter. Gebt Eueren Mädchen mit auf den Weg, sie sind genau so viel Wert, wie ihr Bruder, der in vielen Hirnen noch als Stammhalter hochgehalten wird. Denkt dran, wer die Sendungen präferiert, die Frauen nur auf Po und Busen herabsetzen, der tut keiner Frau etwas Gutes. Und wenn Ihr mal Lysistrata googelt, dann wißt Ihr auch, wie eine „schwache“ Frau sich durchsetzen konnte.

    • Ein wunderschöner Kommentar, dem ich nichts zu zufügen habe.

      Vielleicht doch eins, weil ich gerade die Sendung Ku´damm 59 gesehen habe. Wir haben eigentlich schon so viel erreicht, wenn man das Leben für Frauen in den 50-60ern mit Heute vergleicht.

      Allerdings bin ich der Meinung, dass auch vieles einfach kindisch ist, wie die erwähnte „Umbenennung“ von Vaterland in Heimatland. Wird dann die Muttersprache auch zur Heimatsprache?

      Also, liebe Mit-Frauen, was ist euch denn wirklich wichtig? Dass der Mann staubsaugt und den Müll runterträgt? Soll nur ein provokantes Beispiel sein. Wirklich wichtig ist z.B. für mich, dass Mädchen die gleiche Bildung und die Entscheidungsgewalt über sich selbst bekommen. Das wäre wohl schon sehr viel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.