Zum ersten Advent: FRIEDEN

weisse-taube

 „Der Friede besteht nicht aus einem Dokument, das unterzeichnet und dann weggelegt wird. Der Schlüssel ist ein völliger Verzicht auf Hass sowie Vergebung gegenüber den Feinden, auch wenn das viel Mut erfordert. Doch wer dazu bereit ist, bleibt letztlich Sieger.“
Papst Franziskus im November 2015

So begann auch mein Adventskalender 2015. Eine starke Botschaft, die ich in meinem Adventskalender 2016 wieder aufnehmen möchte. Vielleicht ist die Welt gar nicht gewalttätiger geworden, vielleicht gibt es gar nicht mehr Kriege als sonst, aber die Bilder in den Nachrichten, die Grausamkeiten und Menschen auf der Flucht bringen es täglich wieder in unseren Fokus.

Frieden kann viele unterschiedliche Dinge bedeuten. Es gibt da den Seelenfrieden, das friedliche Miteinander des Umfeldes in Familie und Gesellschaft, den sozialen Frieden zwischen unterschiedlichen Gesellschaftsschichten, den Religionsfrieden zwischen den verschiedenen Religionen und den Frieden zwischen allen Nationen, um nur einige Definitionen zu benennen. Mir fallen auch noch der Frieden zwischen den Geschlechtern, der Arbeitsfrieden zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmer, der Landfrieden, der Gemeindefrieden, der Schulfrieden, der Weihnachtsfrieden, die ewige Ruhe ein. Die Liste ist sicher noch nicht vollständig.

Was bedeutet das Wort Frieden für Euch?

Ist es die innere Ruhe, das mit sich im Reinen sein?

Ist es das Auskommen mit der Umwelt, also, liebe deinen Nächsten wie dich selbst?

Ist es das Verbundensein mit der ganzen Welt, mit allem, was kreucht und fleucht auf unserem Planeten?

Mein Adventskalender 2016 wird sich jeden Tag mit einem anderen Aspekt des Friedens beschäftigen. Und vergessen wir nicht, die Adventszeit ist das Warten auf den Friedensfürst.

Ich wünsche euch einen besinnlichen ersten Advent und freut euch darauf ab dem 1.Dezember mit mir gemeinsam etwas Frieden zu finden.

Eure
Birgitt Jendrosch

 

4 thoughts on “Zum ersten Advent: FRIEDEN

  1. Für mich ist es die Ausrichtung auf ein friedvolles Zusammenleben hier auf der Erde, bewusst leben. Respektvoll gegenüber den Gefühlen anderer Menschen, Akzeptanz anderer Gedankenkonstrukte, Fairness leben, in LIEBE! Genau „Liebe deinen Nächsten!“ In jedem Menschen steckt ein Fünkchen Liebe, manche können wir erwecken, indem wir Vorbild sind!

    • Danke für den wichtigen Kommentar.

      Respekt, Fainess, Akzeptanz und Liebe sind alles wichtige Aspekte. Und Vorbild sein, ist das Beste, was wir unseren Kindern mit auf den Weg geben können.

      Liebe Grüße!

  2. Auch das ist wieder sehr interessant geschrieben. Leider hat die Menschheit nichts aus der Vergangenheit gelernt. Frieden ist ein Wort, das zwar in aller Munde ist, aber im Herzen? Um Frieden zu leben muß ich anderen Menschen respektvoll begegnen, und das hat wie man täglich sieht, noch nie funktioniert. Wir alle können aber etwas dafür tun und bei uns anfangen, das Verhalten zu ändern.
    Für mich bedeutet Frieden erst einmal, mit mir im Reinen zu sein, mit dem, was ich habe zufrieden zu sein, mich an den kleinen Dingen des Lebens zu erfreuen, dem Anderen keinen Neid entgegenzubringen, seine Ansicht respektieren – ich muß sie ja nicht übernehmen. In der Weihnachtszeit wäre das doch mal ein guter Grund, darüber nachzudenken und nicht nur über Geschenke zu spekulieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.