Apfelkernkette

Bis zur Adventszeit hatten wir meist schon genügend Äpfel gegessen, dass die gesammelten Apfelkerne für Ketten und Armbänder ausreichten. Da es nun früh dunkel wurde, hatten wir Kinder eine willkommene Abwechslung aus den Apfelkernen Ketten und Armbänder zu basteln.

Dazu nahmen wir Zwirn und durchstachen mit einer Nadel den Apfelkern und fädelten so Kern für Kern auf den Faden.

Die Nadel durfte nicht zu groß sein, sonst zersplitterte der Kern beim Durchziehen des Nadelöhrs. War die Nadel zu dünn oder der Kern schon zu trocken, dann bohrte sich die Spitze des Nadelöhrs in den Finger. Meine Mutter gab mir zwar immer einen Fingerhut, aber damit war ich leider nicht sehr geschickt. Also fädelte ich solange Kern für Kern auf bis mein Finger eine Erholung brauchte.

So mühsam wie das Sammeln der Kerne war auch das Aufziehen. Trotzdem brachten wir Kinder die Geduld auf, möglichst lange Ketten aufzuziehen, damit wir die Apfelkernkette zu einem eleganten Knoten schlingen konnten. Wenn noch nicht genug Apfelkerne vorhanden waren, wurde die Kette halt später fortgeführt. Waren ausreichend Kerne vorhanden, wurde zusätzlich ein Armband angefertigt.

Ich kann mich aber leider nicht mehr erinnern, ob ich je eine solche Kette verschenkt habe. Ich glaube, ich habe alle für mich behalten …

Schön anzusehen waren diese Ketten. Aber ganz ehrlich, sie haben auch gewaltig gestachelt.

Habt ihr auch Apfelkernketten von selbst gesammelten Apfelkernen gebastelt?

Ich wünsche euch einen schönen ersten Advent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.