Nobody is perfect – ich auch nicht

Was in Deutschland zurzeit über Politiker in den Medien abgeht, wie sich Politiker untereinander verhalten, wie überhaupt Menschen miteinander umgehen, lässt mich erahnen, wie viele Verletzungen im Leben so täglich, stündlich, minütlich passieren. Wie gedankenlos das Miteinander abläuft.

Ich bin kein Freund davon, zu behaupten, dass wir nur das gespiegelt bekommen, was wir selber sind und geben. Aber so einen kleinen Verdacht habe ich doch, dass es nicht ganz falsch ist.

Mein ganz großer Verdacht zielt allerdings auf etwas ganz anderes. Dazu muss ich etwas über mich erzählen.

Bevor ich mich selbständig machte, war ich lange Jahre als Führungskraft eines großen Münchner Unternehmens tätig. Nachdem mein Lebensalter eine 5 an der ersten Stelle hatte, war zu erkennen, dass mich viele Jüngere gern beerben wollten. Dazu gibt es subtile und auch nicht subtile Methoden um das Ziel zu erreichen. Um diese Kränkungen und Verletzungen aus meinem Leben zu schaffen, habe ich hart an mir gearbeitet. Und saß bisher auch dem Glauben auf, alles verarbeitet zu haben.

Letzte Woche traf ich mich mit einer Freundin und wir kamen so ins Gespräch über die Ereignisse um uns herum. Und siehe da, erwischt! Eine Äußerung von mir über das Schicksal meiner „Peiniger“ zeigt so deutlich wie es nur geht (nämlich die pure Schadenfreude auf meiner Seite), es ist immer noch ein Stachel in mir.

Und wie es im Leben oft ist, lief mir Byron Katie (natürlich nur symbolisch) in den letzten Tagen mehrmals über den Weg. Byron Katie ist die Gründerin der Methode „The Work“. The Work ist eine ziemlich einfach Methode, um zu erkennen, dass es nicht nur eine Wahrheit gibt. Jeder Mensch sieht eine Situation ja erst einmal aus seiner eigenen Sichtweise und glaubt fest daran, dass sei nun unumstößlich. Andere Beteiligte können aber dieselbe Situation ganz anders beurteilen.

So ist das eben auch bei einem Konflikt oder wenn man glaubt, es gäbe nur eine Lösung. Die Sichtweisen und/oder Gefühle der anderen Beteiligten werden nicht in Betracht gezogen. Muss doch jeder so empfinden wie ich! Oder etwa nicht?

Wenn man erkennt, dass die eigenen Gefühle und Denkweisen nicht die „allein selig machenden“ sind, dann kann man auch Bereitschaft zu einem Miteinander entwickeln und gemeinsame Lösungen finden.

Das setzt aber voraus, dass ich die Einsicht erlange, dass ich nicht perfekt bin.

Die Erkenntnis nicht perfekt zu sein, öffnet wiederum Tore, an sich selbst zu arbeiten und Verständnis für die anderen aufzubringen.

Da muss ich gleich noch ein Ereignis aus meinem angestellten Berufsleben berichten. Ziemlich zum Schluss meines Angestelltenlebens hatte ich eine jüngere Chefin, die jede Besprechung damit krönte zu sagen: Ich mache keine Kompromisse.

Daran denke ich sehr oft. Das ganze Leben und Zusammenleben ist eine lange Kette zeitlich aneinandergereihter Kompromisse. Ich hoffe für die ehemalige Chefin, dass sie irgendwann dazu gelernt hat und auch zu dem Ergebnis gekommen ist.

Abschließend gesagt, Hass und Kampf machen krank und hässlich. Das wirkt wie eine gemeine Droge, die süchtig macht und langsam das Gehirn vernebelt.

Besser ist es, an sich zu arbeiten auf dem Weg zu einem friedlichen und glücklichen Leben.

Am allerbesten wäre, wir würden schon bei unseren Kindern damit anfangen Mitempfinden und Empathie zu erwecken. Dann  müsste in der Schule die dialektische Diskussion ein Pflichtfach werden. Zur Erinnerung, Dialektik ist die philosophische Disziplin, in der gegensätzliche Standpunkte diskutiert werden, um am Ende zu einer befriedigenden Lösung zu gelangen.

Dann können wir unterm Strich wieder sagen:

Wie es auch sei, das Leben, es ist gut.
Johann Wolfgang von Goethe

Das chinesische Jahr des Erde-Hundes 2018

Das chinesische Jahr des Hundes beginnt am 16.02.2018 und endet am 05.02.2019. Es  steht unter der Regentschaft des Erde-Hundes.

Der Hund im chinesischen Horoskop ist ein ruhiger, treuer, gerechtigkeitsliebender, intelligenter und hilfsbereiter Genosse.

Der Hund ist ehrlich, freundlich und loyal. Seine Aufrichtigkeit und sein Gerechtigkeitsempfinden beeindrucken seine Mitmenschen. Für seine Freunde ist er ein wertvoller Helfer und es immer Verlass auf ihn, auch wenn er sich nicht ausnutzen lässt. Auf der anderen Seite ist er ein erbitterter Kämpfer für die Gerechtigkeit.

Von Natur aus ist er sehr bodenständig und braucht keinen Luxus um zufrieden zu sein, was durch das Element Erde noch zusätzlich betont wird. Stabilität und Sicherheit sind ihm sehr wichtig. Das Tierkreiszeichen Hund ist Yang-betont, also sehr durchsetzungsstark, das Element Erde gehört dem Yin an und relativiert damit alles Yang-betonte des Hundes.

Er ist sehr sachlich und Vernunft betont. Aufgrund seiner Intelligenz macht er auch selten Fehler. Er denkt lange nach um eine Entscheidung zu treffen, verfolgt diese dann aber auch hartnäckig.

Sein Auftreten wirkt authentisch und sehr überzeugend. Er engagiert sich für seine Mitmenschen und bekämpft mit aller Macht Ungerechtigkeiten. Leider neigt er dazu in „gut“ und „böse“ zu sortieren und lässt ungern andere Meinungen gelten.

Da der Hund viel Humor besitzt und sympathisch und zuvorkommen bei seinen Mitmenschen ankommt, analytisch und scharfsinnig Probleme anpackt und zu außergewöhnlichen Lösungen und Ratschlägen kommt, freuen wir uns auf das ehrliche, loyale, bodenständige, freundliche und humorvolle Jahr 2018.

Die Qualität der Sterne für das Jahr 2018 ist überwiegend gut.

Das Jahr wird sich durch feurige Kraft positiv auszeichnen. Das Jahr wird Beständigkeit, Wohlstand und eine funktionierende Gemeinschaft hervorbringen. Hilfreiche Menschen werden für die Allgemeinheit eintreten.

Berufliche, gesellschaftliche, private Partnerschaften finden segensreiche Unterstützer. Mit Ehrlichkeit und loyalem Verhalten kann alles gelingen.

Der Reichtum wird im Sinne von Stabilität und Sicherheit sich in Zufriedenheit und glücklichen Wendungen zeigen.

Das Ansehen stagniert ein wenig und kann durch unanständiges Verhalten stark ramponiert werden.

Die Vernunft wird siegen, aber es werden auch falsche Entscheidungen getroffen. Wenn daran nicht starsinnig festgehalten wird, werden sich diese aber ändern lassen.

Innovative Lösungsstrategien oder neue Projekte stehen leider nicht in den Sternen. Darauf werden wir noch ein Jahr warten müssen.

Die Gesundheit ist relativ stabil. In Familien sind die Einzelkämpfer am Werk.

Karrieren werden wir allerdings auch noch etwas vertagen müssen. Der Lebensweg kann sehr beschwerlich und von Unglück begleitet sein.

 

Die Tendenzen der Monate:

An den restlichen Tagen im Februar stört ein „wilder Teufel“ unseren inneren Frieden. Dabei lassen vernünftige Entscheidungen unterstützt von hilfreichen Menschen eine gewisse Leichtigkeit zu.
Vorsicht bei Investitionen!

Im März stärken gute Vorschläge unsere Partnerschaften und fördern unser Ansehen. Allerdings schwächelt unsere Gesundheit. Freundschaften können durch Missverständnisse gestört werden.

Imr April ist die Gesundheit wieder zurück. Schlechte Projekte, z.B. in der beruflichen Partnerschaft, führen zu Unzufriedenheit und gefährden damit die Stabilität. Die Konkurrenz am Arbeitsplatz schläft nicht.
Vorsicht bei späten Glatteis oder im Wintersport: Knochenbrüche möglich!

Im Mai sind wir ein bisschen ratlos und verwirrt. Vielleicht machen uns Geldprobleme zu schaffen. Wir sind außer Balance. Streitigkeiten mit Söhnen könnten ein Grund dafür sein. Dafür blühen Partnerschaften auf, wir gehen gern an die Öffentlichkeit. Beförderungen können anstehen. Insgesamt  fühlen uns zufrieden und glücklich.

Im Juni fühlen wir uns rundum wohl und erledigen alles mit Leichtigkeit. Wir haben allerdings das Bedürfnis uns etwas zurückzuziehen.
Vorsicht im Straßenverkehr: Unfälle sind möglich!

Im Juli lassen sich mit Freunden und Partnern glückliche Stunden genießen. Da macht es nichts, dass uns neue Ideen meiden. Am besten wir machen eine Pause und erholen uns.
Aufgepasst: Trennungen und rechtliche Probleme können an der Ecke lauern.

Wer im August seinen Urlaub macht oder sogar aus dem Juli in den August verlängern kann, kommt vollkommen erholt, strotzend vor Gesundheit und voll neuer Pläne zurück. Wissenschaftliche und/oder künstlerische Erfolge erscheinen am Sternenhimmel.

Im September winkt uns materielle Sicherheit. Wir haben ein glückliches Händchen bei finanziellen Dingen und finden öffentliche Anerkennung.
Vorsicht vor Erkältungen!
Und eine Warnung für die Frauen: Gewalt ist nicht ausgeschlossen!

Im Oktober befinden wir uns wieder voll in unserer Mitte und das gesellschaftliche Leben blüht auf.  Missverständnisse mit älteren Personen können auftreten. Mit Geduld und Verständnis sind diese aber lösbar.
Bitte weiter auf die Gesundheit achten!

Im November ist unser Leben voll im Fluss. Entscheidungen finden Unterstützer. Wir sind so voller Tatendrang, dass wir aufpassen müssen uns nicht zu verausgaben.
Vorsicht vor Investitionen und Glücksspielen!

Im Dezember läuft alles wie am Schnürchen. Wir sollten auf unsere Gesundheit aufpassen, erhöhte Erkältungsgefahr, und unsere Freundschaften pflegen. Die Konkurrenz am Arbeitsplatz ist wieder groß.
Vorsicht: Unwohlsein durch verdorbenes Essen möglich und Messer besser wegräumen!

Im Januar 2019 können uns die „guten Vorsätze“ zum Jahreswechsel unzufrieden machen, weil wir sie schon gebrochen haben. Deswegen besser darauf verzichten. Es liegt nur an uns selbst, denn der Januar startet richtig gut, u.a. stehen finanzielle Erfolge , gute Gesundheit, Beförderung, Erfolg bei Prüfungen und Ansehen gut sichtbar in den Sternen.

Alles im Allen wird das Jahr des Erde-Hundes 2018 ein Jahr von erfolgreichem Miteinander, Stabilität, Sicherheit und glücklichen, zufriedenen Stunden.

Und denken Sie stets daran: in der chinesischen Tradition zeigen die Sterne die Qualität einer Zeit und deren Möglichkeit, aber kein unabwendbares Schicksal. Sie können mit klugen Verhalten jederzeit selbst entscheiden und Ihren Weg beeinflussen.

Ich wünsche allen ein erfolgreiches Jahr des Erde-Hundes 2018.

Mir persönlich machen die Aussichten Mut vorwärts zu schauen. Ich wünsche mir von Herzen ein unbeschwertes Miteinander, Ehrlichkeit, Gerechtigkeit und Loyalität.

In diesem Sinne,
Eure Birgitt Jendrosch

Warum Lebensberatung – Coaching?

„Warum sollte ich zu einer Lebensberatung gehen oder ein Coaching besuchen?“ fragte mich vor einiger Zeit eine ältere Dame. „Ich habe schon so viel in meinem Leben erlebt und überlebt. Meine Bücherregale sind voll von wundervollen Ratgebern.“

Ja, warum kann auch eine lebenserfahrene Person von einer Lebensberatung oder Coaching, so wie ich es durchführe, profitieren?

Das Allerwichtigste ist in meinen Augen die vielen Verletzungen im Leben neu einzuordnen.

Kein Mensch geht durch sein Leben ohne Verletzungen. Das können sehr kleine Anlässe sein. Wer von uns ist nicht schon einmal zurückgewiesen worden, sei es im Berufsleben oder von einem potenziellen Partner. Manchmal sind es nur achtlose Äußerungen, die nicht einmal böse gemeint sind, z.B. wenn Mutter oder Vater entnervt dem Sprössling androhen, aus dir wird nie etwas Gescheites. Es können aber auch ernstere Probleme sein, wie ein Unfall, der noch einmal glimpflich ausgegangen ist. Mobbing kann schon im Kindergarten beginnen, sich über Schule bis ins Berufsleben hinziehen. Andere haben körperliche Gewalt erlebt, sexuelle Belästigung, Vergewaltigung. Aber auch Trennung oder Tod eines nahestehenden Menschen. Vielleicht kommt jemand aus einem Kriegsgebiet, hat eine schlimme Flucht hinter sich, hat alles verloren.

Wohlgemerkt, ich rede heute nicht über Traumata, die in ärztliche Betreuung gehören oder posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS). Natürlich können viele der obigen Verletzungen auch in ein Trauma oder eine PTBS enden. Das hängt von unterschiedlichen Einflüssen ab, die ich in einem späteren Beitrag erklären werde.

Kommen wir zurück zu der älteren Dame, die es als selbstverständlich ansah, dass sie ihre Probleme allein oder bestenfalls mit ein paar unterstützenden Büchern klären würde.

Sie hatte tatsächlich dramatische Ereignisse in ihrem Leben durch- und „überlebt“. Ihr Sohn starb nach einem Bagatell-Unfall, so wie sie es mir beschrieb. Vielleicht hat er selbst im Krankenhaus den Unfall bagatellisierte und die ärztliche Untersuchung fiel deswegen nicht so tief nachforschend aus. Der Vater, der seinen Sohn wieder mit nach Hause nahm, anstatt ihm im Krankenhaus zu belassen, hat dieses Ereignis nicht so leicht genommen und schwer an seiner vermeintlichen Schuld getragen. Die ältere Dame flüchtete sich nach dem Tod des Sohnes in „spirituelle“ Kreise, die ihr laut eigener Aussage gut taten. Bei deren Namensnennung ich allerdings schon die Augen verdrehe. Aber nicht alle Menschen sind gleich und holen sich auf ihre Art und Weise Hilfe. Das musste ich auch erst lernen.

Ihr Mann, der seine Verantwortung an dem Schicksal seines Sohnes so schwer nahm, erlitt mehrere Schlaganfälle. Vielleicht jeder für sich ein Fingerzeig, diese „Schuld“ neu zu beleuchten, aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Die ältere Dame hingegen hatte bis vor einiger Zeit Erfolg mit ihrer persönlichen Bewältigungsstrategie. Bis ein neuer Schicksalsschlag sie ereilte. Ihr Mann hatte erneut einen Schlaganfall, der ihn zu einem Pflegefall machte. Nun fing der Körper der Dame an ihr den Dienst zu versagen.

Ich weiß es nicht, ob eine Lebensberatung dem Leben der Beiden eine andere Wendung gegeben hätte.

Ich weiß aber aus eigener Erfahrung und denen mit meinen Klienten, dass eine rechtzeitige Aufarbeitung oder an bestimmten Lebensstationen dem weiteren Dasein eine positive Richtung geben kann. Solche Stationen sind die großen Ereignisse im Leben, wie Schuleintritt, Aufnahme eines Studiums, Eintritt ins Arbeitsleben, Trennungen, Renteneintritt und vieles mehr.

Ich persönlich bin davon überzeugt, dass es sogar einmal jährlich Sinn macht, mit den Verletzungen aufzuräumen und sie loszulassen. Das gehört für mich zur Fastenzeit dazu. Da wird nicht nur äußerlich aufgeräumt und geputzt, sondern auch die Seele darf sich von Altem, Unnützen, Krankmachendem befreien.

In meinem Studio für aktive Lebensgestaltung biete ich dafür Blockadelösungen in Hypnose, Meditationen oder Fantasiereisen an und natürlich in Gesprächen.

Zu jeder Lebensberatung gehört meines Erachtens auch, die Sichtweise auf belastende Ereignisse neu zu bewerten. Der Fachmann oder die Fachfrau spricht dann von kognitiver Umstrukturierung.

Mit anderen Worten:

Lass die Sonne vorsichtig auf die dunklen Stellen scheinen
und sieh wieder das Licht darin.

Lebensberatung – Coaching

Werde ich gefragt, was machen Sie eigentlich, dann hole ich immer tief Luft … und dann sage ich „Lebensberatung“.

Die Arbeit eines Coachs können sich viele nicht so richtig vorstellen.

Coach, ist das nicht der, der eine Mannschaft trainiert? Also ist ein Coach ein Trainer?

Beim Personal Coach ist die Assoziation zum Fitness-Trainer sehr schnell geknüpft.

Business Coach, den brauchen doch nur die ganz Großen wie Vorstandsmitglieder, Unternehmensleiter, leitende Führungskräfte.

Glückscoach, das ist dann wieder so ein esoterischer Mist ohne jeglichen Hintergrund, mehr so ein mentaler Guru.

Hypnose macht vielen Menschen Angst und Kinesiologie ist unaussprechlich und gänzlich unbekannt.

Feng Shui, doch das hat man schon gehört. Ist das nicht so ein chinesisches Wohnen?

Nein, die Diskussionen führen leider zu keiner richtigen Erkenntnis darüber, was ich so mache.

Lebensberatung, darunter kann sich wohl jeder etwas vorstellen. Aber hat man dafür nicht eine gute Freundin oder einen Freund?

Richtig! Das ist auf jeden Fall eine erste Anlaufstelle. Wenn jedoch die Freundin, der Freund auch keinen guten Rat (mehr) hat, dann wäre eine geschulte (ich hasse das Wort professionelle) Beratung sicherlich Gold wert. Allerdings, diese Beratung muss aus der eigenen Tasche gezahlt werden. Während ein Besuch bei einem Psychiater oder Psychologen von der „Kasse“ übernommen wird. Sicher ein Aspekt. Vielleicht möchte ich aber nicht gleich aktenkundig werden? Und es gibt sicher auch einige Lebensberater, die die finanzielle Situation des Klienten mit berücksichtigen.

Wären wir nun beim Thema „Lebensberatung“. Was kann ich davon erwarten? Was wird gemacht? Wie oft muss ich mich beraten lassen?

Laut Wikipedia  bezeichnet „Lebensberatung im deutschsprachigen Raum Maßnahmen zur psychosozialen Unterstützung in Lebenskrisen, Familienfragen und Problemen in der Arbeitswelt. Der Begriff beschreibt jedoch keine bestimmte Methodik oder spezifische Verfahren.“

Lebensberatung ist kein gesetzlich geschützter Beruf. Jeder kann sich so nennen, egal welche Ausbildung er hat oder sogar überhaupt keine. Wer nach einer Lebensberatung sucht, sollte sich deswegen informieren, welches Hintergrundwissen sich der Lebensberater oder -beraterin angeeignet hat und auf welche Erfahrung schaut sie oder er zurück. Welche Methoden kommen in der Lebensberatung zum Einsatz.

„Stehen psychologische Themen im Mittelpunkt der Lebensberatung, so wird sie rechtlich als Maßnahme aus dem Bereich der psychologischen Beratung eingestuft. Lebensberater dürfen aber keine Krankheiten behandeln, außer sie sind als Psychotherapeuten, Ärzte oder Heilpraktiker dazu qualifiziert und befugt.“ (Wikipedia Lebensberatung)

Lebensberatung ist eine zeitlich begrenzte Hilfe und Unterstützung zur Selbsthilfe. Lebensberatung kann lösungs-, ressourcenorientiert und systemisch (ich sage dazu holistisch oder ganzheitlich) sein.

Berät der Lebensberater in beruflichen Themen, kann sein persönlicher Lebenslauf wichtig sein.

Wenn ich es jetzt geschafft habe, Sie vollständig zu verwirren … dann passen wir wahrscheinlich zueinander. Denn das allerwichtigste bei einer guten Lebensberatung ist die Chemie zwischen Beratungssuchendem und Berater. Ich würde mich auch nicht jedem anvertrauen.

Wobei wir noch bei einem wichtigen Punkt angelangt sind. Da Lebensberatung kein gesetzlich anerkannter Beruf ist, gibt es auch keine verbindlichen Ethik-Regeln dieses Berufszweiges.

Meine Empfehlung:
Schauen Sie bei der Auswahl eines Beraters/einer Beraterin auf drei wichtige Punkte

  • Welche Ausbildung, welche Erfahrung bringt der Berater/die Beraterin mit.
  • Bietet der Berater/die Beraterin ein kostenfreies Kennenlernen an und nennt zeitliche Grenzen in einem Beratungsvertrag.
  • Hat der Berater/die Beraterin Ethik-Regeln und verpflichtet sich der Verschwiegenheit.

Gemeinsam können dann bisher verschlossene Türen aufgestoßen und neue Wege mutig beschritten werden. Die ersten Schritte zu einer aktiven Lebensgestaltung können holprig sein. An der Hand eines Begleiters ist alles viel einfacher.

Die etwas andere Fastenzeit mit Birgitt

Wie ihr vielleicht bereits wisst, bedeutet fasten mit mir etwas anderes als religiöses Fasten oder die berühmte Abnehm-Fastenkur.

Der eine oder andere wird vielleicht auch abnehmen. Das ist dann ein schöner und erklärlicher Nebeneffekt. Mir geht es vielmehr um Loslassen, Verzichten, Auf-Sich-Selbst-Besinnen.

In diesem Sinne bedeutet für mich die Fastenzeit vor Ostern eher so eine Art Frühjahrsputz, von außen und von innen.

Frühjahrsputz kennen die meisten noch von Großeltern oder Eltern. Da wurde alles blitz-blank geputzt, raus geräumt, zum Lüften an die frische Luft gebracht. Die Winterkleidung wurde eingemottet und die Übergangs- und Sommersachen wieder einsatzbereit gemacht.

Das ist der erste Teil meiner Fastenzeit: „Ramadama“.

Wenn in der Wohnung alles blitzt und sauber riecht, wird es Zeit, dass wir auch in uns selbst aufräumen. Dazu gehören die berühmte „Blutreinigungskur“, das Loslassen von alten Gewohnheiten, die sich überholt haben und wer will, auch das klassische, körperliche Fasten. Die Sommerzeit naht, der Strand winkt und da ist es naheliegend, sich von ein paar Pfunden zu verabschieden. Neben dem Verzicht auf einige Nahrungs- und Genussmittel wollen wir uns auf die Bewegung stürzen. Keine Angst es wird kein Hochleistungssport, eher ein achtsamer Umgang mit unserem Körper in Richtung Beweglichkeit.

Das ist der zweite Teil meiner Fastenzeit: „Loslassen“.

Wohnung und Körper machen mittlerweile wieder einen frischen Eindruck und nun sind die Gedanken dran. Aufräumen, Ordnen, der Verzicht auf Dinge macht unseren Geist offen für Neues.

Damit werden wir uns im dritten Teil meiner Fastenzeit befassen: „Energie“.

Im letzten vierten Teil werden wir gemeinsam zurückblicken, was wir erreicht haben und uns voller Freude auf die Zeit nach dem Fasten vorbereiten. „Mit allen Sinnen“.

Wer mitmachen will, kann mir seine e-mail Adresse mitteilen an info@birgitt-jendrosch.de. Bitte in die Betreffzeile „Fastenzeit“ schreiben.

Ihr bekommt dann an jedem Mittwoch der Fastenzeit, also insgesamt sieben Mal, Vorschläge und kleine Tipps via Email, wie ihr die Fastenzeit für Körper, Geist und Seele gewinnbringenden nutzen könnt. Diese Teilnahme ist kostenlos.

Wollt ihr jeden Tag eine kleine Anregung, dann ergänzt in der Betreffzeile der Anmeldungs-Email „Fastenzeit + Tipps“. Die Tipps kosten €1 pro Tag, insgesamt für 44 Tage also €44. Die Tipps kommen täglich via Email, sobald €44 auf meinem Konto (das teile ich dann mit) eingegangen sind.

Freut euch auf einige Überraschungen. Zu viel will ich noch nicht verraten, aber ihr werdet sicher von mir „sehen und hören“. Und seid gewiss, wie leicht und beschwingt wir uns danach fühlen werden.

Zum Zeitablauf:
Die Fastenzeit beginnt am Aschermittwoch, den 14.Februar und endet am Karfreitag, den 30.März. Die ersten zwei Wochen sind für den ersten Teil „Ramadama“, die folgenden zwei Wochen für „Loslassen“, die nächsten zwei für „Energie“ und die letzen Tage für „Mit allen Sinnen“ reserviert.

Ich freue mich auf eine gemeinsame, intensive Zeit.

Eure Birgitt Jendrosch

Vorausschau 2018

Nach einem Rückblick kommt immer eine Vorausschau, auch bei mir.

Würde ich nur aus dem Gesichtspunkt, was sich bewährt hat, läuft auch weiter, handeln, dann würde ich wieder ein ähnliches Angebot wie 2017 haben. Es wird auch einiges davon erhalten bleiben.

Aber wie schon angekündigt möchte ich den Schwerpunkt des Jahres 2018 stärker auf das Thema „aktive Lebensgestaltung“ legen und das aus ganzheitlicher = holistischer Sicht.

Sein Leben aktiv zu gestalten, beginnt schon im Kindesalter, vorausgesetzt man hat Eltern, die das unterstützen. Deswegen wird eines meiner Angebote an Eltern und Kinder die Kinderhypnose sein. Dazu biete ich eine Ausbildung für Hypnotiseure, aber auch interessierte Eltern, an der Paracelsus-Schule München an. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Zur aktiven Lebensgestaltung gehört auch die Berufswahl, die Freude ins Leben und Geld zum Leben bringt. Davor steht der Preis einer guten Schulbildung. Ich gebe keinen Nachhilfe-Unterricht in Schulthemen, aber Nachhilfe zur Kunst des Lernens. Dabei spreche ich auch die Menschen an, die Schüler auf dem Bildungsweg begleiten, wie Eltern, Großeltern oder Schüler-Coaches. Das Wissen umfasst vier Säulen: 1. Lerntechniken, 2. Stärkung der Persönlichkeit, 3. Entspannung, Konzentration und Bewegung und 4. Umgang mit schwierigen Situationen und Personen.

Im Erwachsenen-Leben gibt es viele Situationen, zu denen ein unabhängiger Berater sehr nütze wäre. Ob die Karriere einen kleinen oder auch größeren Stups braucht, ob im Beruf eine Veränderung ansteht, ob die Beziehung in Schieflage geraten ist, ob sich eine Trennung ankündigt oder der Sinn des Lebens verloren gegangen ist und es einer Neuorientierung bedarf.

Wenn das Berufsleben freiwillig oder auch nicht ganz freiwillig ein Ende findet, kann das aktive Leben ganz schön ins Schlingern geraten. Was mache ich mit meiner neuen Freiheit? Wo finde ich wieder ein Aufgabenfeld, das mich herausfordert und bestätigt? Die Vorbereitung auf das Rentner-Dasein ist wichtiger Bestandteil eines zufriedenen, glücklichen  Lebens im Alter.

Wie Sie sehen, ist mein Angebot darauf zugeschnitten, das Jeder in jedem Alter Anregungen zu einer aktiven Lebensgestaltung bekommen kann. Es gibt nichts Schöneres als Menschen auf dem Weg zu mehr Zufriedenheit und Sinn in ihrem Leben zu begleiten.

Das ist dann mein ganzes Glück. Und zusammen können wir tatsächlich glücklich werden.

Dabei möchte ich natürlich nicht vergessen zu erwähnen, dass unsere Umwelt in Form von Wohnung, Haus und Garten (Feng Shui und Altes Gartenwissen) sowie eine gesunde Vorsorge, soweit mir das als Nicht-Mediziner möglich ist, in die aktive Lebensgestaltung mit einbezogen wird. Gesundheit lässt sich nicht nur durch Medikamente fördern, auch die Gedanken, gezielte Aufmerksamkeit und Meditation sind wichtige Bestandteile.

In diesem Sinne werde ich das Jahr 2018 gestalten und feiern.

Ja, feiern!

2018 feiere ich mein 10-jähriges Jubiläum und ich verspreche euch ein paar besondere Angebote, die ihr im Laufe des Jahres erwarten dürft. Sie werden sicher gern mitfeiern.

Ganz wichtig!

Die Fastenzeit beginnt dieses Jahr schon am 14. Februar. Wieder haben Sie Gelegenheit an meinem „etwas anderen“ Fastenprogramm teilzunehmen. Nachdem letztes Jahr sich doch so mancher durch die täglichen Aufgaben überfordert fühlte, habe ich mich entschlossen, die Aufgaben nur Wochenweise anzuregen. Wer möchte, darf sich gern tägliche Tipps zuschicken lassen. Jeder Tipp ist für 1 Euro zu haben.

Ihr könnt euch kostenlos ab sofort mit e-mail Adresse an info@birgitt-jendrosch.de anmelden. Bitte in die Betreffzeile „Fastenzeit“ schreiben.

Wenn ihr die täglichen Fastentipps erhalten möchtet, schreibt bitte zusätzlich in die Betreffzeile „Fastenzeit + Tipps“. Ihr bekommt die Tipps, sobald €44 auf meinem Konto (das teile ich euch dann mit) bei mir eingegangen sind.

Die Termine für das Jahr 2018 werde ich Anfang Februar auf meinen Seiten www.birgitt-jendrosch.de, www.jendrosch-hypnose.de und www.jendrosch-feng-shui.de  bereitstellen.

Nun wünsche ich euch noch einen guten Start ins Jahr, freut euch auf Neues und Altbewährtes von mir und bleibt mir bitte gewogen.

Eure Birgitt Jendrosch

Mein persönlicher Jahresrückblick 2017

„Einszweidrei, im Sauseschritt
Läuft die Zeit; wir laufen mit. „
Wilhelm Busch, Julchen

Genauso erinnere ich mich des Jahres 2017.

Geprägt war es durch sehr persönliche Ereignisse. Die herausragenden waren sicher meine Augen-Operationen. Das Sehen wurde immer beschwerlicher. In der Dunkelheit war ich nur noch unsicher, aber auch große Menschenmassen, wobei ich schon die Rush-Hour am Hauptbahnhof so empfunden habe, bewirkten ein gewisses Schwindelgefühl, sodass ich den Eindruck hatte, es nicht zu schaffen, mich durch die Ansammlung durchzuschlängeln. Farben sehen war eingeschränkt. Meine Schwester und ich zankten uns immer über ihren Mantel, von dem ich behauptete, er sei grau und sie, er sei blau (er ist übrigens blau). Selbst das Lesen meiner geliebten Bücher und die Arbeit am PC waren nicht mehr der Genuss.

Also wurde im April das erste Augen operiert und dann im Mai das zweite. Ich hatte mir allerdings gedacht, dass ich sehr schnell wieder sehen und damit arbeiten könnte. Mein Körper, respektive meine Augen, haben mich eines besseren belehrt.

Erst im August war es so weit, dass sich meine Augen so stabilisiert hatten, dass ich neue Sehstärken verschrieben bekam. Damit nicht genug, es entstand auch noch eine Entzündung im rechten Auge, so war mir das Lesen wieder verwehrt. Und ganz ehrlich, mir ist es noch nie so schwer gefallen, mich an meine neue Brille zu gewöhnen.

Lange Rede kurzer Sinn, ich konnte erst im Oktober wieder beginnen zu arbeiten.

Der neuen Technik sei Dank, habe ich mich auditiv weitergebildet, Vorträge, Kongresse, etc. Und ich habe u.a. an der Psychoedukationsschulung „Psychische Störungen nach Flucht und Migration“ des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München teilgenommen.

Ganz kurze Zeit habe ich überlegt, ob ich alles hinschmeißen soll, oder ob ich nach der langen Pause mit Elan neu starte. Manchmal brauche auch ich einen Anstoß. Ich habe ein Coaching absolviert, das mich zu neuen alten Erkenntnissen gebracht hat.

Wie ihr wisst, heißt meine Beratung „Holistische Beratung“ und mein Studio hat den Namen „Studio für aktive Lebensgestaltung“. Es gibt so viele interessante Themen zum ganzheitlichen Ansatz, die wissenschaftlich fundiert sind oder gerade in Studien untersucht werden. Und genau auf meine eigenen Namensgebung und die neuesten Erkenntnisse werde ich mich weiter besinnen und aufsetzen.

Ihr könnt also nach einem Jahr der (erzwungenen) Ruhe und inneren Einkehr auf Neues von mir gespannt sein. Gebt mir noch ein bisschen Zeit und ich werde euch meinen neuen Seminar-Plan mit Terminen vorstellen.

Eine von meinen gar nicht so neuen Erkenntnissen vorab. Was oft übersehen wird, was bei vielen Themen nicht an erster Stelle steht, weil man glaubt es hat keine Bedeutung mehr, ist, dass viele Menschen in ihrer Kindheit verletzt worden sind, ungewollt ober auch mit Absicht. Der eine kann das einfach abschütteln, ein anderer nicht. Wir können nichts ungeschehen machen, wir können aber lernen, der Verletzung die Macht über uns zu nehmen. Ebenso können wir erlernen uns selbst anzunehmen, so wie wir sind. Wir können unser „inneres Spiel“ zähmen und die Spielregeln selbst vorgeben. Es ist so vieles möglich, um wieder unbelastet, frei, glücklich und erfolgreich durchs Leben zu gehen. Jeder einzelne von uns muss nur anfangen, das zu wollen.

Damit will ich nicht sagen, dass es einfach werden wird. Aber was haben wir zu verlieren? Wenn wir nicht anfangen, ändert sich nichts. Wenn wir anfangen, gibt es Veränderungen, die uns neue Türen öffnen. Nicht immer ist das Gewünschte dahinter verborgen, sondern von Zeit zu Zeit eine neue vielleicht auch beschwerliche Herausforderung.

Nehmen wir das Leben an! Lasst euch von mir unterstützen!

Liebe Leserinnen und Leser,

ich wünsche euch allen ein wunderbares, erkenntnisreiches, friedliches, glückliches und gesundes Jahr 2018!

Eure Birgitt Jendrosch

24. Dezember 2017

Kalender, Kalender, du bist ja schon so dünn.
Nun ist es bis Weihnachten nicht mehr lange hin.

Diese Jahr fällt alles zusammen: der dünne Kalender, der vierte Advent und der Heilige Abend, vier Kerzen auf dem Adventskranz und Weihnachtsbaum.

Wir wünschen euch allen von Herzen einen schönen vierten Adventssonntag, eine gesegnete Weihnachtzeit, Gesundheit und Frieden. Bleibt oder werdet gesund und Frieden soll sich in eure Herzen und euren Geist senken,

euer Adventskalender-Team
Vicki und Mimi
(im Namen von Holistischer Beratung Birgitt Jendrosch)

23. Dezember 2017

Frauchen und Tantchen haben heute zu ihrem Advents-Kaffee Pfeffernüsse gegessen. Und sie haben sich daran erinnert, dass ihre Oma Luise diese so wahnsinnig gern gegessen hat. Nur gab es die „Peppernötte“, wie Oma Luise sie nannte, nicht zu Weihnachten sondern zum Schützenfest. Wir Kinder mussten ihr immer eine Tüte Peppernötte mitbringen.

Und so wurde ich gebeten euch ein Gedicht von Arno Holz, Weihnachten, aufzusagen.

Weihnachten

Und wieder nun lässt aus dem Dunkeln
die Weihnacht ihre Sterne funkeln!
Die Engel im Himmel hört man sich küssen
und die ganze Welt riecht nach Pfeffernüssen …

So heimlich war es die letzten Wochen,
die Häuser nach Mehl und Honig rochen,
die Dächer lagen dick verschneit
und fern, noch fern schien die schöne Zeit.
Man dachte an sie kaum dann und wann.

Mutter teigte die Kuchen an
und Vater, dem mehr der Lehnstuhl taugte,
saß daneben und las und rauchte.
Da plötzlich, eh man sich’s versah,
mit einmal war sie wieder da.

Mitten im Zimmer steht nun der Baum!

Man reibt sich die Augen und glaubt es kaum …
Die Ketten schaukeln, die Lichter wehn,
Herrgott, was gibt’s da nicht alles zu sehn!
Die kleinen Kügelchen und hier
die niedlichen Krönchen aus Goldpapier!

Und an all den grünen, glitzernden Schnürchen
all die unzähligen, kleinen Figürchen:
Mohren, Schlittschuhläufer und Schwälbchen,
Elefanten und kleine Kälbchen,
Schornsteinfeger und trommelnde Hasen,
dicke Kerle mit roten Nasen,
reiche Hunde und arme Schlucker
und alles, alles aus purem Zucker!

Ein alter Herr mit weißen Bäffchen
hängt grade unter einem Äffchen.
Und hier gar schält sich aus seinem Ei
ein kleiner, geflügelter Nackedei.
Und oben, oben erst in der Krone!
Da hängt eine wirkliche, gelbe Kanone
und ein Husarenleutnant mit silbernen Tressen –
ich glaube wahrhaftig, man kann ihn essen!

In den offenen Mäulerchen ihre Finger,
stehn um den Tisch die kleinen Dinger,
und um die Wette mit den Kerzen
puppern vor Freuden ihre Herzen.
Ihre großen, blauen Augen leuchten,
indes die unsern sich leise feuchten.

Wir sind ja leider schon längst „erwachsen“,
uns dreht sich die Welt um andre Achsen
und zwar zumeist um unser Bureau.
Ach, nicht wie früher mehr macht uns froh
aus Zinkblech eine Eisenbahn,
ein kleines Schweinchen aus Marzipan.
Eine Blechtrompete gefiel uns einst sehr,
der Reichstag interessiert uns heut mehr;
auch sind wir verliebt in die Regeldetri
und spielen natürlich auch Lotterie.
Uns quälen tausend Siebensachen.
Mit einem Wort, um es kurz zu machen:

Wir sind große, verständige, vernünftige Leute!

Nur eben heute nicht, heute, heute!

Über uns kommt es wie ein Traum,
ist nicht die Welt heut ein einziger Baum,
an dem Millionen Kerzen schaukeln?

Alte Erinnerungen gaukeln
aus fernen Zeiten an uns vorüber
und jede klagt: Hinüber, hinüber!
Und ein altes Lied fällt uns wieder ein:

O selig, o selig, ein Kind noch zu sein!

Na, erkennt ihr euch wieder?

Bis morgen, eure Mimii

22. Dezember 2017

Heute dürft ihr mal auf meine Kosten lachen. Es ist mir zwar ein bisschen peinlich, aber was soll’s. Passiert ist passiert.

Es war im November vor zwei Jahren, als Omi in dem tollen Heim in Landsberg war. Wir haben sie alle besucht und Omi hat sich mächtig gefreut. Weil sie doch diesen schlimmen Dekubitus (was das wohl ist?) hatte, lag sie in einem Maxi-Cosi für Erwachsene, der ganz weich gepolstert war. Als wir auf den langen Flur einbogen, hat Omi uns schon entdeckt und gewunken. War das eine Freude und Aufregung.

Bevor wir gegangen sind, mussten Tantchen und Frauchen noch etwas in Omis Zimmer bringen und da bin ich dann unter Omis Bett gewitscht. Und siehe, da lag tatsächlich etwas Interessantes drunter. Es war ein feiner weißer Staub, der besonders gerochen hat und ich musste einfach daran lecken.

Am Abend zu Hause beim Fernsehen wurde mir auf einmal so ein bisschen komisch. Ich fing ganz automatisch an zu hecheln. Was Frauchen dazu veranlasste, mir Fieber messen zu wollen. Sie setzte mich bei Tantchen auf den Schoß und holte das Fieberthermometer.

Was soll ich euch sagen, da reichte auch meine ganze Anstrengung nicht mehr und es floss warm und flüssig aus mir heraus. Tantchen sagte nur, iihh, was ist das denn? Aber mir ging es besser. Es hat übrigens keiner geschimpft.

Nur, nun überkam mich ein absonderlicher Durst. Ich dachte schon, ich würde verdursten. Der Wassernapf war im Nu leer und Mimi hat etwas verschreckt geschaut, weil für sie nichts überblieb.

Nach wenigen Minuten setzte dann wieder dieser schrecklich Druck auf die Blase ein. Diesmal war Frauchen aber schnell dabei, mich in den Garten zu lassen. Das Spiel ging wieder von vorn los. Pipi -Durst – Pipi – Durst – …

In der Nacht musste ich alle zwei Stunden in den Garten. Frauchen sah am Morgen gar nicht gut aus. Und noch schlimmer, ich musste sofort zu Frau Doktor. Frauchen hatte da so einen Verdacht, dass das weiße Pulver unter Omis Bett vielleicht eine pulverisierte Entwässerungstablette war. Frau Doktor hat gesagt, das ist eigentlich nicht schlimm. Hunde mit Herzbeschwerden bekommen auch diese Tabletten. Sie machte sich allerdings Sorgen um die Dosierung.

Also fuhr Tantchen mich sofort in die Tierklinik. Da wurde mir Blut abgenommen und, welche Erleichterung, die Werte waren o.k. Also kein großer Alarm.

Das Problem mit dem ewigen Pipi machen und dem unbändigen Durst blieb. Mein tolles Frauchen kaufte mir Pampers für Neugeborene. In die hat sie für mein Schwänzchen ein Loch rein geschnitten und wir zwei konnten wieder ungestört die Nacht durchschlafen. Gemeinerweise hat Frauchen mich mit den Pampers fotografiert. Und das könnt ihr  heute sehen.

Mir fällt diese Geschichte heute wieder ein, weil unsere Omi uns heute vor zwei Jahren verlassen hat. Sie schwebt, wie Frauchen mir das immer erzählt, oben am Himmel als rosaroter Wirbel durchs All. Na ja, manchmal haben die Menschen schon eine komische Fantasie.

Richtig ist allerdings, dass unsere Omi ein richtiger Wirbelwind war. Aber sie konnte mich am besten trösten, wenn mir mal wieder ein Missgeschick passiert war. Wenn sie es noch verstanden hätte, hätte sie mich sicher zu dem obigen Missgeschick in die Arme genommen und mein Bäuchlein massiert. So war meine Omi.

Ich bin froh, dass ich ihr noch einmal die Hände lecken konnte. Und liebe Omi, wir sehen uns im Himmel bestimmt wieder.

Bis morgen, eure Vicki