Hypnose im Kreuzverhör

Ist Hypnose wissenschaftlich anerkannt?

Bereits 2006 bestätigte der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie Wirksamkeits-nachweise zur Hypnotherapie bei Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen. Der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie nimmt die Aufgabe der gutachterliche Beratung von Behörden gemäß § 11 PsychThG wahr.

Der WBP bestätigte die Wirksamkeit bei Erwachsenen bei

  • Psychische und soziale Faktoren bei somatischen Erkrankungen
  • posttraumatischen Belastungsstörungen
  • Bewältigung kurzzeitiger medizinischer Interventionen (Operationen, Geburten, Behandlung von Verbrennungen, Chemotherapie)
  • Schlafstörungen
  • längerfristige positive Beeinflussung des Verlaufs und der Bewältigung einer chronischen somatischen Erkrankung
  • Raucherentwöhnung

Bei Kindern und Jugendlichen

  • für die Verbesserung der Bewältigung von Chemotherapien bei Patienten mit Krebserkrankungen und Schmerzen in Zusammenhang mit belastenden medizinischen Interventionen.

Zwischenzeitliche liegen weitere Forschungsergebnisse mit Wirksamkeitsbelegen u.a. der Universitäten Tübingen und Jena vor.

  • Phobien
  • Übergewicht
  • Psychosomatik
  • Sexualstörungen
  • Akuter und chronischer Schmerz
  • Enuresis (Bettnässen)
  • Geburtsvorbereitung
  • Fibromyalgie
  • Migräne

Und es wird weiter geforscht. Studien aus anderen Ländern sind oft noch unbekannt.

Zusammenfassend gesagt:
Hypnose ist wissenschaftlich anerkannt und belegt. Sie ist keine esoterische Lehre, sondern ein wissenschaftlich und psychotherapeutisch anerkanntes und belegtes Verfahren.

Hypnose
hat nichts mit Zauberei zu tun,
ist kein Placebo-Effekt
und
Sie müssen nicht  „Daran-glauben“.

PS ein Hinweis:
Ich biete ausschließlich nicht-medizinische Hypnose-Anwendungen an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.